Honig aus der Völkerfreundschaft

Honig aus der Völkerfreundschaft

Zu einem freudigen Anlass durfte ich heute die Sekundarschule Völkerfreundschaft besuchen. Ihr konnte für die Imker-Arbeitsgemeinschaft Ausrüstung im Wert von fast 2000,- Euro übergeben werden.

An der Sekundarschule gibt es bereits seit einiger Zeit eine Arbeitsgemeinschaft, die sich der Imkerei verschrieben hat und “schuleigenen Honig” herstellt.

Lecker, lebensnah und umweltbewusst

Das Ziel dieser AG unter Leitung des Lehrers Herrn Bönke und des Imkers Herrn Ehrlich ist es, den Schülerinnen und Schülern die Verantwortung und den Spaß bei der Arbeit mit den Bienen näher zu bringen. Außerdem wird so ein wichtiger Beitrag zum Schutz der Umwelt geleistet.

Natürlich ist es für die rund 15 teilnehmenden Schülerinnen und Schüler aus allen Altersklassen auch sicher eine schöne Belohnung, wenn sie die süßen Früchte ihrer Arbeit in Form des eigenen Honigs genießen können.

Gefördert durch das Land, Wirkung in Köthen

Möglich gemacht wurde die Übergabe der Imkerausrüstung durch die Agrarmarketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH. Sie verlost jährlich mehrere dieser Ausrüstungen an Schulen, die eine Imker-AG anbieten oder künftig anbieten wollen.

Finanzielle Unterstützung gibt es dabei durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt.

Ich bin davon überzeugt, dass solche Initiativen sich auf vielfältige Weise positiv auf den Schulalltag und das Leben in der Stadt auswirken.

Die Übergabe der Ausrüstung durch den SPD-Landtagsabgeordneten Ronald Mormann im Beisein des Schulleiters Herrn Herrmann an die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Völkerfreundschaft freut mich deshalb besonders.

Was denken Sie? Ist es eine gute Sache, wenn Kinder sich auf diese Weise mit der Natur beschäftigen? Ist es in Ordnung, wenn Schulen Ihren so gewonnenen Honig zum Selbstkostenpreis veräußern würden um damit die Kosten der AG zu decken? Schreiben Sie es gerne in die Kommentare, ich freue mich über Ihre Nachricht.

Gedanken zum Osterfest 2020

Ich wende mich heute, kurz vor Ostern, in einer für uns alle belastenden Zeit an Sie. Die Einschnitte, die wir alle derzeit in unserem Alltag ertragen müssen, sind tief. Gerade zu einer Zeit, in der viele von Ihnen normalerweise mit Freunden und Familie zusammen wären oder sich auf einen Urlaub freuen, spüren wir sie noch deutlicher. Hinzu kommen bei vielen Menschen Ängste um die eigene Gesundheit oder die ihrer Lieben, die wirtschaftliche Existenz und den Arbeitsplatz.

Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Stadt Köthen (Anhalt)

Der Coronavirus hat sich bundesweit zur Pandemie ausgebreitet. Das hat auch auf Köthen Auswirkungen. Meine Einschätzung dazu erfahren Sie hier.

Gedanken zum rechtsextremen Terroranschlag in Hanau

Der rechtsextreme Terroranschlag in Hanau hat mich tief bestürzt. Erfahren Sie meine Meinung dazu. Ich lade Sie darüber hinaus herzlich zur Solidarität und Anteilnahme ein.

Gedanken zum Jahreswechsel 2019

Gedanken zum Jahreswechsel 2019Das Jahr 2019 geht mit großen Schritten seinem Ende. Auch ich möchte den Jahreswechsel dazu nutzen, einen Rückblick auf die vergangenen Monate zu wagen. Als Ihr Oberbürgermeister möchte ich mich dabei zuerst bei...

Gedanken zur Bedeutung der Hochschule Anhalt für die Stadt Köthen

Gedanken zur Bedeutung der Hochschule Anhalt für die Stadt KöthenAm heutigen Samstag hat die Hochschule Anhalt mit vielen bekannten Unterstützerinnen und Unterstützern in einer Feierstunde der Gründung der „Ingenieurhochschule Köthen“ vor 50...

Zur Kommunalwahl 2019

Der heutige Sonntag war für uns alle ein wichtiger Tag. Sie haben in demokratischen und fairen Wahlen mitbestimmt, wie die Politik in der Stadt, im Landkreis und im Europaparlament gestaltet werden soll.

Pin It on Pinterest