Gedanken zum Jahreswechsel 2019

Gedanken zum Jahreswechsel 2019

Das Jahr 2019 geht mit großen Schritten seinem Ende. Auch ich möchte den Jahreswechsel dazu nutzen, einen Rückblick auf die vergangenen Monate zu wagen. Als Ihr Oberbürgermeister möchte ich mich dabei zuerst bei Ihnen, liebe Köthenerinnen und Köthener, bedanken.

Ob Sie sich in Vereinen engagieren, Mitglied der Feuerwehr sind oder sich politisch betätigen: Sie alle tragen dazu bei, dass das Leben in unserer Stadt sich vielfältig, offen und lebenswert zeigt.

Mit der Kommunalwahl im Mai wurde durch Sie ein neuer Stadtrat und neue Ortschaftsräte gewählt. Dabei haben Sie schon länger aktiven Politikerinnen und Politikern erneut ihr Vertrauen ausgesprochen, aber auch neue Gesichter in die Gremien entsendet. Damit sind auch neue Ansichten und Einschätzungen in die jeweiligen Räte eingezogen. Ich freue mich über die vielen neuen und spannenden Ansätze, die damit in unsere Prozesse zur Entscheidungsfindung einfließen.

Einen Schritt auf dem Weg zur Einbindung der jungen Menschen aus Köthen sind wir Anfang Dezember mit einem Planspiel zur Jugendbeteiligung gegangen.

Dreißig junge Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen „Völkerfreundschaft“ und „An der Rüsternbreite“ sowie des Ludwiggymnasium haben dabei an drei Tagen eigene Ideen und Vorschläge entwickelt, die sie dann auf einer Sitzung im Ratssaal diskutiert und beraten haben. Sie wurden dabei durch den Stadtrat, die Verwaltung, die Hochschule Anhalt und die Partnerschaft für Demokratie unterstützt.

Einige der Vorschläge werden wir aufnehmen und umsetzen können. In der Schublade verschwinden sie sicher nicht.

Die Art und Weise, in der die Schülerinnen und Schüler miteinander diskutiert, Kompromisse gefunden und sich für ihre Anliegen eigesetzt haben, war sehr beeindruckend für mich.

Diese und die vielen anderen Beispiele Ihres Engagements freuen mich sehr und lassen mich zuversichtlich auf die Zukunft unserer Stadt blicken. Es erfüllt mich mit Stolz, mich als Ihr Oberbürgermeister für Sie einsetzen zu dürfen.   

Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr. Lassen Sie uns neue Kraft tanken und uns gemeinsam auch 2020 für unsere Stadt einsetzen.

Ich lade Sie herzlich dazu ein, die vielen Möglichkeiten, mit mir in Kontakt zu treten zu nutzen. Sprechen Sie mich auf die Dinge an, die Sie bewegen, damit wir gemeinsam an Lösungen arbeiten können. 

 

Für Köthen in den Kreistag

Fragen Sie sich manchmal, warum der Oberbürgermeister einer Kreisstadt die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt auch im Kreistag vertreten will? Ist das in Anbetracht der zeitlichen Belastung, die das Amt des Oberbürgermeisters zweifelsfrei mit sich bringt, überhaupt sinnvoll und möglich?

Zur Kommunalwahl 2019

Der heutige Sonntag war für uns alle ein wichtiger Tag. Sie haben in demokratischen und fairen Wahlen mitbestimmt, wie die Politik in der Stadt, im Landkreis und im Europaparlament gestaltet werden soll.

Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Stadt Köthen (Anhalt)

Der Coronavirus hat sich bundesweit zur Pandemie ausgebreitet. Das hat auch auf Köthen Auswirkungen. Meine Einschätzung dazu erfahren Sie hier.

Zum Prozessende um den September 2018

Die Ereignisse des Septembers 2018 lassen mir genau wie vielen von Ihnen bis heute keine Ruhe. Der tragische Tod eines jungen Menschen auf Köthens Straßen und die darauf folgenden Ereignisse habe uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Am Landgericht Dessau ist nun heute ein Urteil in dem Fall gesprochen worden.

Gedanken zur Bedeutung der Hochschule Anhalt für die Stadt Köthen

Gedanken zur Bedeutung der Hochschule Anhalt für die Stadt KöthenAm heutigen Samstag hat die Hochschule Anhalt mit vielen bekannten Unterstützerinnen und Unterstützern in einer Feierstunde der Gründung der „Ingenieurhochschule Köthen“ vor 50...

Gedanken zum rechtsextremen Terroranschlag in Hanau

Der rechtsextreme Terroranschlag in Hanau hat mich tief bestürzt. Erfahren Sie meine Meinung dazu. Ich lade Sie darüber hinaus herzlich zur Solidarität und Anteilnahme ein.

Pin It on Pinterest